Texas Holdem Poker: Regeln, Strategie, Tipps

Texas Holdem ist die beliebteste Variante, Poker zu spielen. Auch die Weltmeisterschaft – gemeint ist das WSOP Main Event in Las Vegas – wird in der Disziplin Texas Hold’em absolviert.

Der Name kommt nicht von ungefähr: Als Geburtsort der Texas Holdem Poker Variante wird die texanische Kleinstadt Robstown gehandelt, zu Zeiten des frühen 20. Jahrhunderts.

Was Poker auszeichnet, ist die Möglichkeit, den Gegner mit Bluffs aus der Hand zu drängen. Aus diesem Grund ist Texas Hold em ein kompliziertes und vielschichtiges Spiel, das fast so schwierig zu durchschauen ist wie so mancher Gegner.

Einer der essenziellen Texas Hold’em Poker Tipps besteht darin, sich die Regeln anzueignen. Erst im zweiten Schritt wird an der Texas Holdem Strategie gefeilt und nach Wegen gesucht, die Kontrahenten aus der Bahn zu bringen.

So wird Texas Holdem gespielt

So wird Texas Holdem gespielt

Gemäß Texas Hold em Regeln gibt es zwei Wege, wie du den Pot – die platzierten Einsätze – auf die Habenseite hievst. Entweder zeigst du am Ende der Hand das stärkste Blatt, oder du versuchst den Gegner zur Aufgabe zu zwingen.

Durch die Bluff-Komponente wird Texas Poker strategisch und kompliziert. Stets musst du dir die Frage stellen, ob der Gegner tatsächlich eine starke Hand hat, oder dir bloß ein Märchen auftischt.

Beim Texas Holdem Poker bestehen Hände immer aus fünf Karten. Zwei Karten bekommst du als Startkarten ausgeteilt, in der Mitte liegen bis zu fünf Community Cards aus. Ob du beide, nur eine oder keine deiner Startkarten benutzt, bleibt dir überlassen.

Nachstehend erklären wir, wie eine Runde Texas Holdem online abläuft:

  • Zu Beginn bekommen alle Spieler am Tisch zwei Karten verdeckt ausgeteilt. Nun hat jeder Spieler der Reihe nach die Option, den Einsatz zu erhöhen (Raise), mit dem Big Blind oder einem vorangegangenen Raise mitzugehen (Call), oder auszusteigen (Fold). Zuallererst ist der Spieler links vom Big Blind an der Reihe.
  • Haben alle Spieler eine Entscheidung gefällt, werden die ersten drei Gemeinschaftskarten aufgedeckt (Flop). Diese Karten liegen offen in der Mitte aus. Alle Spieler versuchen, mit diesen Karten die bestmögliche Hand zu basteln.
  • Am Flop tätigen die Spieler wieder der Reihe nach Einsätze. Ab sofort – und für den Rest der Hand – ist der Small Blind als erstes dran.
  • Am Turn wird eine weitere Karte offen ausgelegt. Anschließend ereignet sich die nächste Setzrunde.
  • Am River wird die letzte Community Card enthüllt. Darauf folgt die letzte Setzrunde.
  • Verbleiben nach der letzten Setzrunde zwei oder mehr Spieler in der Hand, kommt es zum alles entscheidenden Showdown: Alle Karten werden aufgedeckt – die beste Texas Holdem Poker Hand gewinnt.

Eine Runde endet entweder am Showdown, oder wenn am Ende einer Setzrunde nur ein Spieler in der Hand verbleibt. Bei einem Unentschieden wird der Pot gerecht aufgeteilt.

Die Rangfolge der Texas Hold em Hände

  • Royal Flush: Straight Ass-König-Dame-Bube-Zehn mit einem Suit
  • Straight Flush: Beliebige Straight mit der gleichen Kartenfarbe
  • Vierling: Viermal die gleiche Karte, zum Beispiel 9-9-9-9
  • Full House: Drei Gleiche und ein Paar
  • Flush: Fünf Karten einer Farbe
  • Straight: Fünf Karten in einer Reihe
  • Drilling: Drei Gleiche
  • Zwei Paare
  • Ein Paar
  • High Card: Höchste Karte

Die Positionen am Tisch

Die Position am Tisch entscheidet maßgeblich, wie viele Hände spielbar sind. Je früher du an der Reihe bist, desto vorsichtiger musst du sein. Denn: Hinter dir sitzen viele Spieler, die mit starken Händen erhöhen könnten.

In mittlerer Position kannst du anfangen, die Bandbreite an Händen zu erhöhen, mit denen du zu einem Raise ansetzt. Die letzten Positionen vor den Blinds eignen sich am besten, um mit einem Steal die Blind-Einsätze zu stehlen.

Die stärkste Position ist der Button – die letzte Position vor den Blinds. Am Button bist du nach dem Flop immer als letzter Spieler an der Reihe, was dir einen Informationsvorteil einräumt.

Umgekehrt sind die Blinds in der schwächsten Position. Du bist gezwungen, Einsätze zu leisten, ohne deine Hand zu kennen. Außerdem bist du nach dem Flop zuerst an der Reihe, bist also stets gezwungen, Informationen preiszugeben.

Einer der wichtigsten Poker Texas Holdem Tipps ist es, die eigene Range – Hände, mit denen du gewillt bist, weiterzuspielen – an die Position anzupassen. Profis sind zusätzlich an der Lage, das Spiel der Gegner zu analysieren und ihre Range entsprechend zu verkleinern oder zu erweitern.

6 Texas Holdem Tipps für Anfänger

6 Texas Holdem Tipps für Anfänger

Sobald du die Texas Holdem Regeln einigermaßen verstanden hast, kannst du dein erstes Turnier spielen. Oder du versuchst dich an deinem ersten Cashgame. Mit den folgenden Tipps verhinderst du, dass du von den Poker-Sharks aufgefressen wirst.

  1. Spiele nicht jede Hand – Bei den ersten Gehversuchen kann es schwierig sein, die Stärke der eigenen Hand einzuordnen. Wie gut behauptet sich Ass-König gegen Bube-Zehn? Wie schwach ist Sieben-Zwei wirklich? Online gibt es Tabellen, die bei der Auswahl der besten Starthände helfen. Halte dich zu Beginn stoisch an diese Texas Hold’em Tipps.
  2. Mach dich mit den Positionen am Tisch vertraut – Einsteiger unterschätzen meist, wie stark oder schwach bestimmte Positionen am Tisch sind. In früher Position solltest du viel häufiger gewillt sein, eine Hand sofort aufzugeben. In später Position hast du einen Vorteil gegenüber deinen Mitspielern und erfährst, wie diese mit ihrem Blatt verfahren, bevor du über deinen Spielzug entscheidest.
  3. Setze mit starken Händen – Zu den wichtigsten Texas Holdem Tipps Anfänger gehört es, mit starken Händen zu setzen. Nicht selten fürchten Anfänger, das Interesse des Gegners zu verlieren. Oder sie hoffen blind auf einen Bluff des Gegners. Häufig hat das vorsichtige Vorgehen zur Folge, dass kaum Chips in den Pot wandern. Aufmerksame Gegner schätzen die Spielsituation zudem meist richtig ein und betreiben Pot-Control (passive Aktionen, um den Pot nicht aufzublähen).
  4. Öffne nur einen Tisch – Anders als im Casino kannst du online mehrere Tische zeitgleich bespielen. Dies ist nur bedingt zu empfehlen. Am Anfang ist noch alles neu, die Rangfolge der Hände kaum verinnerlicht. Daher solltest du mit einem Tisch beginnen und dich zu 100 % auf diesen konzentrieren. Lass dich nicht von Benachrichtigungen auf dem Handy ablenken. Schalte den Fernseher und andere Geräuschquellen aus.
  5. Beobachte die anderen Spieler – Einer der nützlichsten Poker Texas Holdem Tipps: Guck dir an, was deine Gegner machen. Zum einen festigst du so dein Wissen um die Texas Holdem Poker Regeln. Auf der anderen Seite bringst du in Erfahrung, wie deine Gegner agieren und reagieren. Dies erleichtert es, in schwierigen Spielsituationen eine informierte Entscheidung zu treffen.
  6. Behalte den Tilt im Blick – Bad Beats oder lang anhaltende Pechsträhnen überfordern zuweilen sogar erfahrene Spieler. Die Folge: Tilt. Nehmen Ärger und Frust überhand, wird die eigentliche Texas Holdem Strategie über den Haufen geworfen. So werden häufig noch höhere Verluste aufgetürmt, ohne dass der Spieler begreift, woran es liegt. Was gegen Tilt hilft? Achtsam bleiben, und willens sein, eine Session abzubrechen, wenn sich negative Gefühle Bahn brechen.

Texas Holdem Strategie für Fortgeschrittene

Texas Holdem Strategie für Fortgeschrittene

Sobald du das Fundament gelegt hast und ein paar Partien Texas Holdem Poker gespielt hast, bist du bereit, die Strategie zu verfeinern. Nun ist es vor allem an der Zeit, sich ein Budget zu setzen sowie den Fokus auf eine bestimmte, einzige Poker Variante zu verlagern.

  1. Bankroll-Management ist das A und O – Kurzfristig ist Poker ein Glücksspiel. Egal wie erfahren ein Spieler ist: In einem einzelnen Turnier oder in wenigen Cashgame-Händen ist auch der schwächste Spieler in der Lage, Phil Ivey oder Daniel Negreanu zu bezwingen. Daher ist Bankroll-Management von immenser Bedeutung. Halte immer mehrere Buy-ins bereit, um Pechsträhnen abzuwenden. Wie aggressiv du vorgehen willst, musst du für dich entscheiden. Manchen Spielern reichen 20 oder 30 Buy-ins für Cashgames. Andere wollen 100 Buy-ins vorhalten. Dies solltest du auch von deiner Spielstärke abhängig machen.
  2. Plane jeden Bluff – Bluffs sollten nie planlos gespielt werden. Die Geschichte, die du dem Gegner erzählst, sollte Sinn ergeben. Grundsätzlich gilt: Je mehr du setzt, desto mehr Bluffs kannst du spielen. Und: Je mehr starke Value-Hände sich in deiner Range befinden, desto breiter kannst du deine Bluff-Range aufstellen.
  3. Entscheide dich für ein Format – Cashgames spielen sich anders als Turniere. Pot-Limit Omaha ist ein anderes Spiel als Texas Hold’em. Lege den Fokus zunächst auf ein einziges Spiel und ein einziges Format. Andernfalls läufst du Gefahr, Turnierwissen im Cashgame anzuwenden – wo es jedoch völlig fehl am Platze ist. Oder du siehst den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr und verlierst dich im Klein-Klein, statt wichtige Grundlagen für die Strategie zu legen.
  4. Sieh von allzu kreativen Spielzügen ab – Tom Dwan hat sich bei High Stakes Poker des Öfteren für trickreiche Moves entschieden, hat seine Gegner ein ums andere Mal hinters Licht geführt. Im Gegensatz zu Tom Dwan fehlt es dir an der Erfahrung, die Situationen herbeizuführen, in denen solche Plays aufgehen. Halte es daher einfach und spiele Hände lange Zeit so, wie sie richtigerweise zu spielen sind.
  5. Lernen, lernen, lernen – Die Poker Texas Holdem Regeln sind einfach zu lernen. Bis du das Spiel gemeistert hast, werden aber viele Jahre ins Land ziehen. Poker ist ein komplexes Spiel, das immer wieder neue Lektionen bereithält. Wie mathematische Poker-Solver unter Beweis gestellt haben, gibt es oftmals mehrere Spielzüge, die korrekt sind. Welche Option wann zu den besten Resultaten führt, ist schwierig zu entscheiden und hängt von einer Vielzahl an Faktoren ab.

Top bewertete Casinos

Ähnliche Artikel